Wählen Sie einen Markt
Alle Märkte anzeigen
Markt auswählen

Batterieladegeräte

(29 Artikel)

Autobatterien vertragen keine Tiefentladungen, zu denen es beispielsweise bei ständigen Kurzstreckenfahrten kommen kann. Mit einem Batterieladegerät fürs Auto beugen Sie der Tiefentladung vor und pflegen die Blei-Säure-Batterie optimal.

Hier mehr erfahren!

Immer startklar mit dem Ladegerät für die Autobatterie

Eine tiefentladene Autobatterie ist laut ADAC für ein Viertel der Autopannen verantwortlich, das Problem tritt besonders zu Beginn der Winterzeit auf. Mit einem Autobatterie-Ladegerät beugen Sie der vermeidbaren Panne vor.

Starthilfe für die Autobatterie im Ernstfall

Klassische Ladegeräte für die Autobatterie sind stationäre Geräte für zu Hause, die Sie zum Aufladen mit der Batterie und Steckdose verbinden. Die perfekte Alternative sind mobile Autobatterie-Ladegeräte mit integriertem Akku. Diese können Sie bequem im Kofferraum mitnehmen und an jedem Ort Starthilfe geben. Dank moderner Lithium-Ionen-Technologie des verbauten Akkus beträgt das Eigengewicht dieser Ladegeräte weniger als fünf Kilogramm. Top-Modelle verfügen zusätzlich über einen Kompressor: Damit lässt sich der Reifendruck schnell steigern oder die aufblasbare Matratze beim Camping-Wochenende füllen. Um das Smartphone und andere Mobilgeräte per USB im Auto aufzuladen, eignen sich Kfz-Ladegeräte für den Zigarettenanzünder und Kabel.

Erhaltungsladung für Wenigfahrer und Saisonfahrzeuge

In Autos sind Blei-Säure-Batterien als Starterbatterien im Einsatz, die sich mit der Zeit selbst entladen. Die Folge sind eine schädliche Tiefentladung und eine kürzere Lebenszeit des Akkus. Mit einer Erhaltungsladung beugen Sie der Tiefentladung vor und stellen so die optimale Haltbarkeit sicher. Bei Saisonfahrzeugen wie Wohnmobilen ist alle zwei Monate eine Erhaltungsladung empfohlen. Das Ladeerhaltungsgerät kann dafür permanent angeschlossen sein und überwacht den Zustand automatisch. Achten Sie darauf, dass das gewählte Autobatterie-Ladegerät die Funktion unterstützt. Statt die Batterieklemmen direkt mit der Autobatterie verbinden zu müssen, lassen sich die Ladegeräte teilweise über den Zigarettenanzünder anschließen. Schauen Sie sich auch die weiteren Pflegeprodukte für Autos und Wohnmobile an.

Überlastungsschutz für Ihre Batterie

Bei starker Überladung einer Autobatterie baut sich im Inneren durch Gasbildung ein hoher Druck auf. Moderne Gel- und AGM-Batterien integrieren daher ein Überdruckventil, das bei Überladung auslöst und das Gas entweichen lässt. In der Folge verkürzt sich die Lebenszeit des Akkus oder er ist sogar defekt. Zur Sicherheit gehört dementsprechend bei den meisten Ladegeräten ein Überlastungsschutz zur Ausstattung, der den Ladezustand der Autobatterie überwacht und die Ladung rechtzeitig automatisch beendet. Weitere Funktionen für mehr Sicherheit sind ein Kurzschluss- und ein Verpolungsschutz.

Der richtige Ladestrom für Ihre Autobatterie

Aktuelle Batterieladegeräte fürs Auto erkennen den Batterietyp automatisch und laden Nassbatterien, Gel-Batterien und AGM-Batterien auf. Die universellen Ladegeräte laden die Akkus mit einem Ladestrom von etwa 5,7 bis 10 A auf. Je höher die Kapazität der Starterbatterie, desto größer sollte der Ladestrom sein. Um eine entladene Batterie mit 100 Ah zu 80 Prozent aufzuladen, benötigt ein Ladegerät mit 7 A Ladestrom rund elf Stunden. Den Ladezustand der Batterie können Sie per Messung der Ruhespannung feststellen.

  • Bei einer Spannung von mehr als 12,4 V beträgt der Ladezustand mehr als 60 Prozent – der Akku ist okay.

  • Bei einer Spannung von 12,0 bis 12,4 V sollte eine zeitnahe Aufladung erfolgen.

  • Bei weniger als 12,0 V muss der Akkumulator ans Ladegerät.

Ladegeräte für alle Batteriearten

In älteren Fahrzeugen sind klassische Nassbatterien weiterhin der Standard, diese haben eine Ladeschlussspannung von 14,4 V. In modernen Autos mit Start-Stopp-Automatik ist stattdessen eine AGM-Batterie im Einsatz, die tiefe Entladungen besser verträgt und hohe Ströme bereitstellen kann. Die Ladeschlussspannung dieser Akkus beträgt 14,8 V. Als Versorgungsbatterie im Wohnmobil kommt alternativ eine Gel-Batterie zum Einsatz, die für die dauerhafte Abgabe geringer Strommengen optimiert ist. Hier liegt die Ladeschlussspannung bei 14,2 bis 14,4 V. Die modernen Universal-Ladegeräte erkennen die unterschiedlichen Batteriearten und laden diese optimal auf. Statt Gel- oder AGM-Batterie können Sie eine Lithium-Batterie als Versorgungsbatterie einsetzen und profitieren von mehr Leistung, geringerem Gewicht und deutlich längerer Haltbarkeit. Im Onlineshop finden Sie auch kompatible Ladegeräte für Lithium-Batterien – vergleichen Sie jetzt die Angebote.

Hallo

Wie können wir Ihnen helfen?