Wählen Sie einen Markt
Alle Märkte anzeigen

Energieeffizienzklasse: Bedeutung, Labels und sparsame Geräte

Energielabel

Am Label mit der Energieeffizienzklasse kannst du ablesen, wie effizient Elektrogeräte wie Kühlschränke und Waschmaschinen sind. Wir zeigen dir alle Labels und ihre Bedeutung im Überblick und erklären, worauf du beim Neukauf von Haushaltsgeräten achten solltest.

Bis 2021 galt bei Elektrogeräten eine Kategorisierung nach den Energieklassen von A bis D. Doch die Geräte wurden mit der Zeit immer effizienter. Die Folge: Immer mehr neue Modelle mussten in Plus-Klassen wie A+, A++ oder A+++ eingestuft werden. Deshalb hat diese Einstufung im März 2021 eine Anpassung erfahren. Seitdem gilt eine neue Kategorisierung von A bis G mit veränderten Messverfahren.

Energieeffizienzklassenlabel

Das neue Energieeffizienzklassenlabel erklärt

Die Informationen auf dem Label mit der Energieeffizienzklasse sind besonders wichtig, wenn du ein neues Gerät kaufen willst. Es stellt dar, wie energieeffizient ein Modell nach standardisierten Tests in der jeweiligen Produktkategorie ist. Auf dem aktuellen Energielabel ist einiges neu: Neben der neuen Einstufung von A bis G ist ein QR-Code hinzugekommen, über den du die European Product-Database For Energy-Labelling (EPREL) erreichst. Dort gibt es Infos und Datenblätter zum Gerät.

Energieeffizienzlabels für alle Geräte im Überblick

Die auf dem Energielabel enthaltenen Informationen unterscheiden sich je nach Geräteklasse leicht. Typischerweise finden sich dort Messwerte zum Stromverbrauch, teilweise werden auch Angaben wie Geräuschentwicklung und Wasserverbrauch berücksichtigt. Bei der Berechnung der Energieeffizienzklasse spielen je nach Geräteklasse ebenfalls unterschiedliche Faktoren eine Rolle: Ein effizienter Fernseher leistet schließlich ganz anderes als eine effiziente Waschmaschine.

Im Folgenden zeigen wir dir die Labels der unterschiedlichen Produktkategorien im Detail sowie besonders energieeffiziente Produkte aus der jeweiligen Sparte. Beachte: Nicht in allen Segmenten gibt es Produkte in der besten Energieklasse A. Hintergrund: Die EU will die Hersteller zur ständigen Verbesserung ihrer Technologien motivieren. Deshalb sind die oberen Energieeffizienzklassen so gestaltet, dass moderne Geräte sie zur Einführung des neuen Systems noch nicht erreichten. Mit der Zeit werden aber in allen Kategorien Geräte in den oberen Klassen dazukommen.

Waschmaschinen

Waschmaschine

Das Testverfahren für Waschmaschinen umfasst mehrere Waschgänge mit normal verschmutzter Kleidung aus gängigen Materialien wie Mischfasern, Leinen und Baumwolle. Gewaschen wird im Waschgang „Eco 40-60“ und mit voller, halbvoller sowie viertelvoller Trommel. Die Angaben für den Energieverbrauch beziehen sich auf 100 Waschzyklen – ein Unterschied im Vergleich zum alten Label, bei dem der Jahresverbrauchs angegeben wurde. Die Geräuschentwicklung in Dezibel ist nun als eigene Emissionsklasse aufgeführt.

Zu den Waschmaschinen

Energieeffiziente Waschmaschinen

Waschtrockner

Waschtrockner

Waschtrockner haben ein zweigeteiltes Energieeffizienzlabel: einmal für reines Waschen und einmal für Waschen plus Trocknen. Das Testverfahren ähnelt dem für Waschmaschinen und wird ebenfalls im Waschgang „Eco 40-60“ durchgeführt. Auch die Angabe des Energieverbrauchs pro 100 Waschzyklen und die Angabe der Geräuschemissionen ist identisch.

Bei Trocknern ohne Waschfunktion bleibt noch bis 2024 das alte Energielabel gültig. Die effizientesten Geräte erkennst du hier also weiterhin am Label A+++. Meist sind das sogenannte Wärmepumpentrockner.

Zu den Waschtrocknern

Energieeffiziente Waschtrockner

Geschirrspüler

Geschirrspüler

Geschirrspüler durchlaufen den Test für das Energielabel mit einer möglichst alltagsnahen Beladung im Spülgang „Eco“. Im Unterschied zum alten Testverfahren enthält die Maschine nun auch Plastikgeschirr. Außerdem wird der Energieverbrauch jetzt pro 100 Spülgänge und nicht mehr als Jahresverbrauch angegeben. Datenerhebungen zu Reinigungs- und Trocknungsprogrammen zählen ebenfalls zum Testumfang. Auf dem Label ist nun auch die Geräuschentwicklung in Dezibel erfasst und als Emissionsklasse eingeordnet.

Zu den Geschirrspülern

Energieeffiziente Geschirrspüler

Kühl- & Gefrierschränke

Kühlschrank und Gefrierschrank

Bei der Einstufung von Kühl- und Gefrierschränken in die neuen Energieeffizienzklassen sind unter anderem Faktoren wie Gerätetyp, Funktionsprinzip, Raumtemperatur sowie die Beschaffenheit, Größe und Anzahl der verbauten Ablageflächen relevant. Auf dem Energielabel findest du neben dem Stromverbrauch in Kilowattstunden (kWh) pro Jahr auch Informationen zur Geräuschentwicklung und zum Fassungsvermögen.

Zu den Kühl- & Gefrierschränken

Energieeffiziente Kühl- & Gefrierschränke

Fernseher, Monitore & Signage-Displays

Fernseher, Monitore & Signage-Displays

Das Einstufungsverfahren für Fernseher, Monitore und Signage-Displays umfasst Tests in zwei Dynamik- und Kontrastmodi: Die Geräte werden im Standard-Anzeigemodus (SDR = Standard Dynamic Range) sowie mit hohem Dynamik- und Kontrastumfang (HDR = High Dynamic Range) getestet. Auf dem Label findet sich der Stromverbrauch pro 1.000 Stunden für beide Modi getrennt. Das Energielabel enthält außerdem detaillierte Angaben zur Displaygröße sowie zur Pixelzahl des Fernsehers oder Monitors, angegeben in Zoll und Zentimeter.

Zu den Fernsehern

Energieeffiziente Fernseher & Monitore

0 von 8

Leuchtmittel & Lichtquellen

Leuchtmittel & Lichtquellen

Lampen und andere Leuchtmittel sowie Lichtquellen befinden sich noch bis zum 1. März 2023 in einer Übergangsphase vom alten zum neuen Energieeffizienzlabel: Zwar gibt es seit 2021 ein neues Label für diese Produktkategorie – parallel sind aber auch noch die alten Labels im Umlauf. Sie werden nach und nach verschwinden.

In den neuen Messverfahren berücksichtigen die Tester nun auch den Stromverbrauch von Lampennetzteilen,wodurch der gemessene Energieverbrauch höher liegt als bei den alten Tests. Der Stromverbrauch wird pro 1.000 Stunden Nutzungsdauer auf dem Label verzeichnet.

Zu den Leuchtmitteln & Lichtquellen

Energieeffiziente Lampen

0 von 2

Welche Geräte tragen das Energieeffizienzlabel?

Mit der Umstellung auf die neuen Energieeffizienzklassen im Jahr 2021 haben alle Geräte ein neues Label erhalten, die auch vorher schon in Energieeffizienzklassen eingeteilt wurden:

  • Elektronische Displays wie Monitore, TV-Geräte, Signage Displays

  • Geschirrspüler

  • Waschmaschinen

  • Waschtrockner

  • Kühlschränke, Gefriergeräte, Kühl-Gefrier-Kombinationen

  • Weinlagerschränke

  • Lichtquellen, Leuchtmittel

Staubsauger, Trockner und Backöfen bekommen die neue Kategorisierung erst 2024. Für Heizungen folgt die Umstellung im Jahr 2026.

Bedeutung: Warum gibt es die neuen Energieeffizienzklassen?

Die Umstellung auf die neuen Energieklassen im Jahr 2021 ist erfolgt, damit nicht immer mehr A+-Klassen geschaffen werden müssen. Das wäre ansonsten der Fall gewesen, da stetig effizientere Geräte auf den Markt kommen, die zu gut für die bestehende Kategorisierung gewesen wären.

Durch die Anpassung der Energieeffizienzklassen haben sich viele Geräte in ihrer Wertung verschlechtert. Allerdings hat sich nur die Wertung verändert – die Geräte selbst sind nicht ineffizienter geworden. So kann es etwa sein, dass ein ehemals als A++ eingestuftes Modell nach den neuen Testverfahren nur noch Klasse B oder C hat.

Geräte am unteren Ende der neuen Energieklassen – also etwa mit Energieeffizienzklasse F – sind aufgrund der Umstellung nicht automatisch schlecht. Fernseher landen derzeit beispielsweise zum Großteil in niedrigen Klassen. Die höchste Energieklasse A erreicht momentan noch kein Gerät.

Das bedeutet aber auch: Jetzt ist wieder „Luft nach oben“. Neue, effizientere Geräte lassen sich besser abbilden. Du kannst die neuen und alten Energielabels übrigens nicht direkt ineinander umrechnen, da sich die Testverfahren geändert haben und die Bewertungskriterien nun strenger sind.

Unabhängige Prüforganisationen wie EcoTopTen raten dazu, nicht bloß auf die Energieeffizienzklasse zu achten, sondern auch auf den maximalen Stromverbrauch. Dieser sollte zum Beispiel bei Fernsehern maximal 70 kWh pro 1.000 Stunden betragen. Je größer die Bildschirmdiagonale ist, desto größer ist typischerweise der Stromverbrauch.

Für alle Produktkategorien gilt: Wenn dein aktuelles Gerät schon etwas älter ist, sind ziemlich sicher deutlich energieeffizientere Modelle auf dem Markt. Bei uns findest du immer eine große Auswahl an neuen, sparsameren Produkten.

BetterWay: Energieeffiziente und nachhaltige Geräte leicht erkennen

Mit unserer BetterWay-Kennzeichnung findest du ganz einfach besonders energieeffiziente Geräte: Trägt ein Produkt dieses Label, ist es von unabhängigen Prüforganisationen als nachhaltig bewertet worden, erfüllt also die Mindestkriterien für Nachhaltigkeit seiner Produktkategorie.

Damit ein Gerät das BetterWay-Label bekommt, sind viele Faktoren wichtig – etwa Reparierbarkeit, sozialverträgliche Herstellung, Recyclingfähigkeit und Langlebigkeit. Die Kennzeichnung ist deshalb nicht deckungsgleich mit dem Energielabel. Die Energieeffizienz ist aber ein wichtiges Kriterium für die Einstufung als nachhaltiges Produkt. Du kannst dich also beim Kauf problemlos am BetterWay-Label orientieren und sparst dir damit das mühsame Vergleichen von Energieeffizienzklassen.